Florian Pawliczek

Kameramann



Veranstaltungen

Feed
09.11.2016Filmpremiere von "Die Kinder der Turnstunde"
Im Rahmen der 27. Ausgabe des Kinofestes Lünen wird am 09.11.2016 der Dokumentarfilm "Die Kinder der Turnstunde" in der Cineworld Lünen gezeigt. Seit seiner Gründung 1990 versteht sich das Kinofest Lünen als...   mehr
14.11.2016
-
20.11.2016
"Erfrischt Einzigartig" in Berlin
Im Rahmen des 32. internationalen Kurzfilmfestivals Berlin (Interfilm) wird der Kurzfilm "Erfrischt einzigartig" gezeigt. Das 1982 als Super-8-Filmfest in Berlin-Kreuzberg gegründete Internationale Kurzfilm...   mehr
16.11.2016
-
20.11.2016
"Erfrischt Einzigartig" in Flensburg
Der kurze Dokumentarfilm "Erfrischt Einzigartig" bei dem ich als Kameramann für die Bildgestaltung verantwortlich war, wurde erfreulicherweise auch in das Wettbewerbsprogramm der 16. Flensburger Kurzfilmtage...   mehr


Filmografie

Die Kinder der Turnstunde

Die Kinder der Turnstunde

Genre: Dokumentarfilm, 45 min D, IL, GB 2016

Regie: Michael Kupczyk / Kamera: Florian Pawliczek

Presse: "Das Projekt, einen Film über das jüdische Leben in Lünen zu drehen, ist eine Initiative der Bürgermeister-Harzer-Stiftung. Seit 2014 arbeiten Kupczyk und Pawliczek daran. Premiere wird der Film am Mittwoch, 9. November, feiern. Als inoffizieller Auftakt zum 27. Kinofest und im Anschluss an die offizielle Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Pogromnacht 1938." Rottgardt , Beate: Filmprojekt in Israel: Jüdin aus Lünen erzählt von ihrer Flucht vor Nazis. in: RuhrNarchichten, 30.06.2016

Erfrischt Einzigartig

Erfrischt Einzigartig

Genre: Dokumentarfilm, 15 Min, D 2016

Regie: Johannes Klais / Kamera: Florian Pawliczek

Festivals: 62. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, 6. Dortmunder Tresen-Filmfestival, 6. Essener Video Rodeo | Kurzfilmfestival 2016, 16. Flensburger Kurzfilmtage, 32. Internationales Kurzfilmfestival Berlin 2016

Inhalt: „Erfrischt Einzigartig“ macht sich auf die Suche nach den letzten Kaugummiautomaten des Ruhrgebiets und begegnet dabei den Menschen, die hinter den Fassaden leben und arbeiten, an denen diese herrlich analogen und fast vergessenen Maschinen hängen.

Presse: "ein melancholisches Denkmal für die kleinen Apparate" Claudia Lenssen: "Megacities: Kurzfilmtage Oberhausen" in epd Film, 30.05.2016

Ausfahrt Hagen-West

Ausfahrt Hagen-West

Genre: Dokumentarfilm, 24 Min, D 2015 | Förderung: Film- und Medienstiftung NRW

Regie & Kamera: Florian Pawliczek

Festivals: 26. Bamberger Kurzfilmtage, 23. Blicke. Filmfestival des Ruhrgebiets, 29. Stuttgarter Filmwinter - Festival for Expanded Media, 32. Internationale KurzFilmFestival Hamburg

Preise: 26. Bamberger Kurzfilmtage - Preisträger "Bester Dokumentarfilm", 23. Blicke. Filmfestival des Ruhrgebiets - "Publikumspreis", 23. Blicke. Filmfestival des Ruhrgebiets - "Querdenkerpreis"

Digitale Nebenwirkungen

Digitale Nebenwirkungen

Genre: Dokumentarfilm, 45 Min D, USA, AUT, KOR 2015 | 3sat / ORF

Regie: Peppo Wagner / Kamera: Florian Pawliczek & Harald Pointinger & Daniel Smukala

Nominiert für den 48. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung 2016

Inhalt Digitale Medien sind in Form von Computern, Smartphones und Tablets fester Bestandteil unseres Lebens geworden. Doch gibt es neben Wirkungen auch unerwünschte Nebenwirkungen? Kritische Stimmen werden laut: „Krankheitsbild Online-Sucht“, „Google macht dumm“, „Der Gebrauch des Internets verändert unser Gehirn.“ Digitale Medien sollen sogar einen krankhaften geistigen Abstieg im Alter begünstigen können. In der Dokumentation von Peppo Wagner kommen Internetkritiker, Hirnforscher und Suchtexperten aus Europa, aus den USA und aus Asien zu Wort.

Platz ist da

Platz ist da

Genre: Dokumentarfilm, 30 Min, D 2013 | WDR

Regie: Horst Herz / Kamera: Florian Pawliczek

Inhalt: Vier Jahre lang stand sie leer – eine Wohnsiedlung in Unna-Massen, eine kleine Stadt, gebaut für 4.000 Flüchtlinge am östlichsten Rand des Ruhrgebiets. Jetzt werden hier wieder Asylsuchende untergebracht. 500 Menschen bis jetzt – es wäre reichlich Platz für weitere Flüchtlinge in der ehemaligen "Landesstelle für Aussiedler, Zuwanderer und ausländische Flüchtlinge in NRW" Doch das Land NRW ist sich mit der Stadt Unna nicht einig über die zukünftige Nutzung. Und das in einer Zeit, in der viele Kommunen nicht wissen, wo sie die rasant ansteigende Zahl von Asylsuchenden – vor allem aus Syrien, Äthiopien oder Afghanistan – unterbringen sollen. (Quelle: Horst Herz)

Stahlbrammen und Pfirsiche

Stahlbrammen und Pfirsiche

Genre: Dokumentarfilm, 81 Min, D 2012 | FH-DO | Förderung: Film- und Medienstiftung NRW

Regie: Florian Pawliczek & Andy Michaelis / Kamera: Florian Pawliczek, Nina Frey

Festivals: Uraufführung in NRW als Eröffnungsfilm der 36. Duisburger Filmwoche, Blicke. Filmfestival des Ruhrgebiets (2012), STRANGER THAN FICTION - Dokumentarfilmfest: Köln, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund (2013), Detroit late night films (2014)

Inhalt: "Schlackenbett früh morgens. Es ist Winter, es ist dunkel. Ein kettenbereifter Radlader schiebt sich in eine dampfende, knisternde Masse. Ein Pfannenwagen nähert sich, heißglühende Schlacke wird ausgekippt, Funkenregen. Der Feuerschein macht für Augenblicke die Nacht zum Tag. Die dunkle Hütte mit ihren dampfenden Kühltürmen und illuminierten Hochöfen im Hintergrund brummt. Doch das Geräusch trügt. Die Konjunktur brummt nicht, sie lahmt. Deshalb soll der überholungsbedürftige Hochofen A vorzeitig runter gefahren, neu ausgemauert und zugestellt werden. Mit dem Hochofen B allein ist das Hüttenwerk Krupp Mannesmann nur zur Hälfte ausgelastet. Im Leitstand, Transportwesen und in den Konvertern wird nur die halbe Tonnage gefahren. „Einen solchen Tiefstand haben wir hier noch nicht erlebt“, sagt ein Schmelzer im Leitstand, der seit 1968 im Unternehmen arbeitet. Vier Protagonisten und den Lehrling Benjamin begleitet der Film durch ein Krisenjahr und durch eine Kulisse, der das Grandiose, das Pathos abhanden gekommen ist; beobachtet ihren Alltag kommentarlos und mit leiser Melancholie, leisem Humor und zuweilen leiser Wut..." Rainer Komers, Hütten-Blues, 23.07.2012

DVD & BLURAY Die Stahlbrammen und Pfirsiche DVD sowie die Stahlbrammen und Pfirsiche BLURAY können Sie per Email bei mir bestellen.

Nikola Tesla - Visionär der Moderne

Nikola Tesla - Visionär der Moderne

Genre: Dokumentarfilm, 52 Min, D 2012 | Sender: SRF1 (Schweiz) | SRC (Canada)

Regie: Michael Krause / Kamera: Florian Pawliczek

Inhalt: Nikola Tesla (1856–1943) beflügelt wie kein anderer moderner Erfinder die Fantasie der Menschen. Um 1900 legten seine Erfindungen die Grundlage für die zweite industrielle Revolution: Die Wechselstromtechnologie, das Radio, die Fernsteuerung. Sein »Welt-System« der freien Energieübertragung, die »Raumenergie«, hätte die Energieprobleme umweltfreundlich lösen sollen und mutet an wie ein Konzept für das 21. Jahrhundert. Der Dokumentarfilm NIKOLA TESLA – VISIONÄR DER MORDERNE zeigt auf, wie Teslas Ideen und Visionen bis heute überlebt haben. Regisseur Michael Krause folgt Teslas Spuren auf dem Balkan, in den USA und in Kanada, wo der Avantgardist nach seinen ersten großen Erfindungen zum Spielball der Großindustrie wurde. Seine grandiosen Ideen wurden zwischen Investoren, Unternehmern und Konkurrenten aufgerieben. Tesla scheiterte auch finanziell. Der Film zeigt wichtige Stationen in Teslas Leben auf, trifft emsige Forscher und glühende Fans. Denn vielleicht können Teslas Konzepte sogar einen Weg aus der globalen Energiekrise aufzeigen. Text: absolut MEDIEN

ALL ABOUT TESLA – The Research

ALL ABOUT TESLA – The Research

Genre: Dokumentarfilm, 81 Min, 2007 | Förderung: nordmedia / maximfilm

USA, Kanada, Serbien, Deutschland - Regie: Michael Krause / Kamera: Florian Pawliczek

Festivals: Swansea Bay Film Festival 2007 (UK), Great Lakes Independent Film Festival 2007 (USA), Plymouth Independent Film Festival 2007 (USA), Long Island International Film Festival 2007 (USA), New Jersey International Film Festival 2008 (USA), Belgrade International Film Festival 2008 (RS)

Inhalt: Nikola Tesla was born in 1856 in what was then the Austrian Empire. He studied in Graz and Prague to become an electrical engineer. After his emigration to the United States in 1884 Tesla patented the Alternating Current (AC) system we still use today. Around 1900, his vision was to transmit energy without wires so that everybody could have energy for free. Tesla’s vision failed. Today, he is almost forgotten – so the director Michael Krause went to find out All About Tesla. He started his research in New York City.